Links überspringen

WE MAKE GOODS

Modernes Modedesign mit maximalem Nutzen

Sechs Fragen an Christina Nicolaus und Christl Hammerand von WE MAKE GOODS

Hallo Christina und Christl, erzählt uns mehr über euer Label.

WE MAKE GOODS for actives by WE MAKE PATTERNS steht für modernes Design mit maximalem Nutzen. Statt weiterem Massenprodukt decken unsere langlebigen und unisex Produkte einen Bedarf ab. Aus diesem Grund bieten all unsere Goods flexible Einsatzmöglichkeiten. Die Produktion und Materialbeschaffung “on demand” innerhalb von Deutschland und Portugal ermöglicht kurze Lieferwege, nahtlose und schnelle Kommunikation, Flexibilität und Transparenz für unsere Kunden/-innen.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen?

So wie Christl jedem Modetrend hinterher jagt, jagt Christina die Wellen. Deshalb war es für uns naheliegend Produkte zu erschaffen, die unsere beiden Leidenschaften Mode und Meer verbinden.

Was ist das Besondere an eurem Label und worauf  legt ihr am meisten Wert?

Da wir beide langjährige Erfahrungen aus der Modeindustrie mitbringen, hat uns das zum Umdenken bewegt und beeinflusst nun jede Entscheidung im eigenen Unternehmen. Wir wollen viele Dinge nicht nur anders, sondern besser machen als die großen Player. Unter dem Motto Slow Fashion produzieren wir nur „Made to Order“ und Kleinproduktionen, um Ressourcen zu schonen und unnötigen Abfall und Restbestände zu vermeiden. Der Fokus auf die Verwendung einer Qualität (100% CO) und die hochwertige, robuste Verarbeitung ermöglicht die einfache Pflege und trägt so zur Langlebigkeit der Produkte bei. Außerdem hilft die reine Zusammensetzung bei einem späteren Re- oder Upcycling.

Was inspiriert euch?

Die Funktion und der Nutzen inspiriert das Design und nicht anders herum. Als wir vor 10 Jahren gemeinsam Modedesign studiert haben war das noch anders und die Entwürfe hatten oft nur „schön“ zu sein. Aber da unsere Produkte langlebige und praktische Alltagsbegleiter sein sollen haben wir auch hier gelernt umzudenken.

Gibt es ein paar herausragende Meilensteine? Welche Hürden und Herausforderungen habt ihr gemeistert? 

Da wir schon seit Jahren darüber sprechen zusammen etwas auf die Beine zu stellen ist vermutlich unser aktuell größter Meilenstein die Gründung des gemeinsamen Unternehmens.
Es ist nicht einfach in Jahren mit Ausgangssperren und Reiseverboten Produkte für unterwegs auf den Markt zu bringen und trotzdem glauben wir nach wie vor an unsere Philosophie und Ideen. Wir arbeiten aktuell beide noch als Freelancerinnen, aber hoffentlich können wir in der Zukunft unsere gesamte Energie in WE MAKE PATTERNS stecken.

Gibt es kommende Projekte oder Pläne, von denen ihr berichten möchtet? 

Hinter der Idee von WE MAKE PATTERNS steckt noch mehr als die Lifestyle Produkte auf wemakegoods.de. Wir arbeiten seit 1,5 Jahren an einer gemeinsamen Textildesign Agentur (wemakepatterns.com). Einige der Prints kann man auch schon seit einer Weile auf Instagram (@wemakepatterns) bewundern sowie als einen Teil in der WE MAKE GOODS Kollektion finden. Wir hoffen, dass wir dieses Baby on- und offline 2022 als B2B Unternehmen auf die Welt bringen.

Bildnachweis: WE MAKE GOODS for actives by WE MAKE PATTERNS, Christina Nicolaus und Christl Hammerand

Über WE MAKE GOODS for actives by WE MAKE PATTERNS:

»Selbstverwirklichung ist das eine, aber auch andere Wege zu gehen und Mode wieder einen Sinn zu geben ist das wofür wir mit WE MAKE GOODS stehen.
Deshalb ist uns die Daseinsberechtigung bei den Produkten und der Marke so wichtig und treibt uns an.«

Gründerinnen: Christina Nicolaus und Christl Hammerand
Gründung: 2021
Sitz: Bayern

Einen Kommentar hinterlassen